Meine Behandlungsangebote

  • Ärztliche psychiatrische Gespräche
  • Medikamentöse Behandlung
  • Psychiatrische Diagnostik
  • Vermittlung in weiterführende Maßnahmen
  • Krisenintervention
  • Angehörigengespräche
  • Notfallsprechstunde nach Voranmeldung innerhalb einer Woche
  • Telefonsprechstunde:
    montags, dienstags und donnerstags 14:45 bis 15:00h
  • Psychotherapie als verhaltenstherapeutische Einzeltherapie, derzeit leider keine Warteliste möglich
  • Psychiatrische Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen

 

Meine Aufgabe ist es, Hilfe zu geben bei Störungen der seelischen und geistigen Funktionen. Solche Störungen können durch seelische Konflikte, durch anhaltende Belastungen, durch Lebenskrisen, aber auch durch körperliche Erkrankungen ausgelöst werden.

Angsterkrankungen

Angst brauchen wir, um zu überleben. Leider gibt es neben dieser „normalen Angst“ auch Ängste, ohne dass eine reale Bedrohung ausgemacht werden kann, was für die Betroffenen mit einem großen Leidensdruck verbunden ist. Erfreulicherweise können diese Erkrankungen aber gut behandelt werden

 

Anpassungsstörungen

Hierunter werden die Erkrankungen gefasst, die nach einer entscheidenden Lebensveränderung oder einem belastenden Lebensereignis auftreten.  Dies können auch schwere körperliche Erkrankungen sein. Die Symptome sind häufig depressive Stimmung, Ängste, Verhaltensauffälligkeiten, Genussmittelgebrauch.  Die Symptome ähneln dabei oft denen anderer psychiatrischer Erkrankungen, sind aber meist weniger schwer.

 

Depressionen

Viele depressive Patienten nehmen ihre Erkrankung zunächst nicht als solche wahr. Sie leiden zu Beginn oft unter Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, schlechter Laune, Schlafstörungen, Appetitstörungen und nachlassendem sexuellen Interesse. Die Stimmung kann sowohl leer als auch deprimiert sein.

 

Bipolare affektive Störungen

Diese Erkrankungen weisen einen Wechsel zwischen Phasen von  Depression und sogenannten manischen Phasen auf.

 

Burnout- Syndrom

Das Burnout ist eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung aufgrund beruflicher Überlastung. Dies führt zu Stress, der nicht mehr bewältigt werden kann. Durch abnehmendes Selbstvertrauen und zunehmender Verletzlichkeit kommt es zu dem Gefühl des zunehmenden „Ausbrennens“.

 

Demenz

Die Demenz stellt einen Verlust von zuvor vorhandenen kognitiven Fähigkeiten dar. Als Symptome treten Störungen des Gedächtnisses und des Denkvermögens sowie der Alltagsfertigkeiten auf

 

Aufmerksamkeits-Defizit-/ Hyperaktivitätsstörung des Erwachsenenalters (ADHS)

Diese Störungen beginnen im Kindesalter mit den typischen Symptomen: Aufmerksamkeitsstörung, Impulsivität, emotionale Instabilität, Überaktivität. Im Erwachsenenalter können diese Symptome weiter vorhanden sein, oft verschwindet die Hyperaktivität.

 

Schizophrenien

In einem akuten Schub kommt es zu Halluzinationen und Wahn, die vom Betroffenen als real erlebt werden. Auffällig können auch Denk- und Sprechstörungen sein, so dass Äußerungen z.T. völlig zusammenhanglos erscheinen. Gelegentlich treten z.T. erhebliche Bewegungsstörungen auf bis hin zu völliger Bewegungslosigkeit oder zu stereotypen Bewegungsabläufen. Bei einem Großteil der Patienten verschwinden die Symptome nach einem akuten Schub oder es bleiben nur geringe Restsymptome. Im Verlauf der Erkrankung kann es zu weiteren Schüben kommen, die Wahrscheinlichkeit des erneuten Auftretens kann durch Medikamente gesenkt werden.

 

Persönlichkeitsstörungen

Der Begriff Persönlichkeitsstörung meint eine Reihe von Störungen, die auf tief verwurzelten und anhaltenden Verhaltensmustern basieren. Die Betroffenen leiden unter Problemen in persönlichen oder sozialen Lebenslagen. Gegenüber der Mehrheit der Bevölkerung finden sich Abweichungen in der Wahrnehmung, im Denken, Fühlen und in Beziehungen gegenüber anderen.

 

Suchtkrankheiten

Der Begriff der Sucht leitet sich aus dem „siech, Siechtum“ ab. Die WHO ersetzte ihn 1964 durch den Begriff der „Abhängigkeit“ und meint damit die körperliche und/oder psychische Abhängigkeit von einer bestimmten Substanz oder Droge. Beide Begriffe haben Vor- und Nachteile. Der Begriff Sucht spiegelt meines Erachtens am besten die psychopathologischen Besonderheiten dieser Erkrankungen wieder.

 

Zwangsstörungen

Bei diesen Erkrankungen führen Gedanken oder Handlungen, die sich immer wieder aufdrängen, zu erheblichen Beeinträchtigungen im Alltag.  Die Symptome sind oft mit ausgeprägten Ängsten verbunden.

Wenn es schnell gehen muss: Wichtige Rufnummern

Ärztlicher Bereitschaftsdienst Hessen 116 117
Rettungsdienst und Feuerwehr 112
Informationszentrale gegen Vergiftungen 0228 - 19 240
Psychiatrie und Psychotherapie Krankenhaus Eichhof Stiftung Lauterbach 06641 - 82530
Einrichtung 4 Telefonnummer

Annett Gehrke

Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie

Frankfurter Straße 27

35315 Homberg(Ohm)

 

Telefon: 06633 – 64 31 46 1

Telefax:  06633 – 64 31 46 3

E-Mail: a.gehrke@psychiater-homberg.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie Annett Gehrke